Mit Ausdauer und Kompetenz auf dem Weg zum Erfolg

Bei Stöckel steht in erster Linie der Kunde im Vordergrund: Ganz gleich, ob Großauftrag oder Einzelfenster – eine kundenorientierte Firmenpolitik bestimmt den Pulsschlag des Hauses. So ist die sach- und fachgerechte Beratung eines jeden Kunden sowohl im Hause Stöckel als auch durch kompetente Fachberater vor Ort ein wichtiger Bestandteil des Quality-Managements: Schließlich soll der Kunde mehr als zufrieden sein!


Hermann Stöckel, Vater von Günther Stöckel, um 1935
Hermann Stöckel fertigte 1936 dieses noch vorhandene Originalfenster mit entsprechender Rechnung

Im Mai 1957 fing alles an: Nach erfolgreich bestandener Meisterprüfung machte sich Günther Stöckel in seinem Vechteler Elternhaus als Tischlermeister selbständig. Harte Arbeit, unbedingtes Qualitätsbewusstsein und ein guter Ruf trieben den Erfolg schnell voran: Bald schon entwickelte sich aus dem Ein-Personen-Betrieb ein florierendes kleines Unternehmen mit mehreren Gesellen.


Elternhaus von Günther Stöckel und 1. Tischlerei von 1935 bis 1965
Wohnhaus und Tischlerei von 1965 bis 1975
Der Stöckel-Betrieb von 1975 bis 1980

Nach dem Bau der ersten Fertigungshalle im Jahre 1964, mit den Ausmaßen von 12 x 40 Metern für damalige Vorstellungen ein recht spektakulärer Bau, konnten mehr und mehr Großaufträge angenommen werden, die den guten Namen Stöckel schnell auch weit über die Ortsgrenzen hinaus bekannt machten.

Die Entwicklung des Twinstep- Kunststoff-Fenster-Systems im Jahre 1974 brachte Stöckel den großen Qualitätsvorsprung beim seinerzeit explodierenden Fensterbedarf: Das neue Kunststoff-Fenster-System sorgte aufgrund seiner innovativen Mitteldruckdichtung im Flügel auf der Deubau in Essen für eine durchweg positive Resonanz. Die neue Extrusionshalle sowie das neue Wohnhaus-Ausstellungsgebäude waren sichtbare Zeichen für die Festigung und Ausweitung der ohnehin bereits nennenswerten Marktstellung der Stöckel GmbH.

Heute, mehr als 40 Jahre später, zählt das Unternehmen mit mehr als 300 Mitarbeitern und einem Maschinenpark auf höchstem technischem Niveau zu den führenden Vollsortimentern der Fensterbaubranche Deutschlands. Trotzdem versteht sich Stöckel nach wie vor als ein Handwerksbetrieb, der durch die zahlreichen Fertigungsmöglichkeiten in der Lage ist, besonders individuell, flexibel und schnell auf die Kundenwünsche zu reagieren.

Imagebroschüre "In guten Händen"